Gesellschaftsbezogene Lehre

Gesellschaftsbezogene Lehre

Um auf die gesellschaftlichen Herausforderungen reagieren zu können, welche sich durch die internationalen Fluchtbewegungen seit 2015 in Deutschland ergeben, haben MitarbeiterInnen und Lehrende des Instituts neue Lehrveranstaltungen konzipiert und Inhalte bestehender Module angepasst.

Inhalt der Seite:

  • Arabische Sprache V - Community Interpreting
  • Schlüsselqualifikationsmodul: Integrationsarbeit im Ehrenamt

 

Arabische Sprache V - Community Interpreting

Um auf die Anforderungen vorzubereiten, welchen DolmetscherInnen und SprachmittlerInnen bei der Arbeit mit Geflüchteten begegnen wurde im Wintersemester 2015/2016 das Modul "Arabische Sprache V - Community Interpreting" entwickelt. Themen wie das Dolmetschen während Behördengängen, Arztbesuchen oder der Wohnungssuche unter Einbeziehung dolmetschtechnischer und sprachlicher Grundlagen wurden in den Unterricht integriert.

Schlüsselqualifikationsmodul: Integrationsarbeit im Ehrenamt

Seit Wintersemester 2016/17 bietet das Orientalische Institut - unter Verantwortung der Universitätsprofessur für Arabistik und Islamwissenschaft von Prof. Dr. Verena Klemm - gemeinsam mit dem Studienbüro der GKO, das fakultätsübergreifende Schlüsselqualifikationsmodul "Integrationsarbeit im Ehrenamt" (03-SQM-53) an. Das Modul umfasst neben einer semesterbegleitenden Tätigkeit innerhalb einer Institution oder Initiative zur Hilfe für bzw. Integration von MigrantInnen Präsenzveranstaltungen zur Vorbereitung, Zwischenevaluation und abschließenden Auswertung, die als Blockveranstaltungen in Zusammenarbeit mit Praxispartnern angeboten werden. Die Lehre wird durch Claudia Geppert, Ehrenamtskoordinatorin Flüchtlingsarbeit Johanniter e.V., unterstützt. 

Kontakt: Marie Hakenberg, Ulrike Noack

letzte Änderung: 05. April 2018