Fragen und Antworten zum M.A. Konferenzdolmetschen Arabisch


1. Was sind die formalen Voraussetzungen für die Zulassung?

Die allgemeine Qualifikation für das Studium wird durch einen Bachelor- oder auch Master- bzw. Magister-Abschluss in einem artverwandten Fach und sehr gute Deutsch- und Arabischkenntnisse (jeweils mindestens auf dem Sprachniveau C1 des Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens) nachgewiesen.

Den aktuellen Stand zu studiengangspezifischen Voraussetzungen können Sie im Studenten Service Zentrum erfragen. Beachten Sie bitte auch die Zugangsvoraussetzungen gemäß der aktuellen PDF FileStudienordnung. Weitere Informationen finden Sie auch hier auf unserer Homepage.

2. Wie kann ich meine Arabischkenntnisse prüfen?

Sie können Ihre Arabischkenntnisse bspw. mit der online-Ausgabe vom Lehrbuch Modernes Hocharabisch überprüfen. Außerdem können Sie Interviews (z.B. von Al Jazeera) oder Reden von deutschen und arabischen Politikerinnen und Politikern spontan sowohl simultan als auch konsekutiv dolmetschen sowie gehörte Nachrichten in beiden Sprachen möglichst vollständig nacherzählen. Einen offiziellen Nachweis über Ihre Arabischkompetenzen liefert der AL-ARABIYYA-TEST, der online absolviert werden kann. Für dessen Vorbereitung stehen auf der Seite des AL-ARABIYYA-INSTITUTS auch kostenlose E-Tests zur Verfügung.

3. Gibt es eine Eignungsfeststellungsprüfung?

Ja, diese erfolgt bei formaler Eignung (entsprechende Abschlüsse usw.) im Juni oder Juli jeden Jahres nach individueller Terminabsprache entweder bei einem persönlichen Treffen im Institut oder für auswärtige Bewerbende auch per Skype. Bitte kontaktieren Sie für eine Terminanfrage Herrn Dr. Mazin Mosa oder Frau Dr. Kristina Stock. Vergessen Sie bitte nicht Ihre Kontaktdaten anzugeben.

4. Wie läuft die Eignungsfeststellungsprüfung ab?

Es handelt sich um ein etwa fünfzehnminütiges Gespräch zwischen je einem oder einer deutschen und arabischen Gesprächspartnerin oder -partner zu aktuell politischen Themen, das von den Bewerbenden bilateral – also in beide Richtungen – gedolmetscht werden muss. Neben der Sprachkompetenz der Bewerbenden wird beurteilt, ob diese in der Lage sind, das Gesagte zu verstehen, mitzudenken, sich Fakten zu merken, Intentionen zu erfassen und sich kreativ in der Zielsprache auszudrücken.

Weitere Informationen zur Eignungsfeststellungsprüfung finden Sie auch in der PDF FileEignungsfeststellungsordnung des Studiengangs.

5. Werden deutsche und arabische Sprachkenntnisse vermittelt?

Es werden keine Grundlagen (Grammatik, Phonetik, Lexik), aber Fachwortschatz und stilistische Feinheiten sowie Techniken der Sprachmittlung beider Sprachen gelehrt.

6.    Was ist ein logopädisches oder phoniatrisches Gutachten?

Ein logopädisches oder phoniatrisches Gutachten erhalten Sie in einer HNO- oder logopädisches Praxis. Es bestätigt die stimmliche Eignung der Bewerbenden für den Dolmetschberuf. Dessen Ausstellung vor dem Studienstart dient Ihrer eigenen Sicherheit. Das Gutachten kann aber auch nachgereicht werden.

7. An wen können sich ausländische Bewerbende wenden, um sich in Visafragen, Bewerbungsmodalitäten usw. beraten zu lassen?

Für diese Fragen wenden Sie sich bitte im Akademischen Auslandsamt an Frau Betina Sedlaczek (Tel.: (0341) 97 32027, E-Mail: betina.sedlaczekif20@zv.uni-leipzigif20.de).

letzte Änderung: 31. Juli 2019